Neuartige HPV-Therapie

Sie sind auf meine Seite gestoßen, weil Sie einen Befund bekommen haben, der Sie beunruhigt: Sei es nun eine HPV-Infektion, ein Abstrichbefund Pap 3d oder Pap 4, eine VIN oder auch CIN III. Meine Webseite beantwortet eine Vielzahl von Fragen in diesem Zusammenhang und stellt einen neuartigen, nicht-chirurgischen Behandlungsansatz in der CIN- und HPV-Therapie vor.

In meiner Ordination werde ich seit vielen Jahren immer wieder von Frauen konsultiert, die aufgrund ihrer HPV-Infektion schon einen sehr langen Leidensweg hinter sich haben. Diese sogenannten „HPV-Opfer“ haben zum Teil schon viele Operationen im Genitalbereich mit einer beträchtlichen Verstümmelung hinter sich. Die Ursache für diese vielen Operationen ist die Tatsache, dass das Immunsystem dieser Patientinnen nicht ausreichend die anhaltende HPV-Infektion bekämpfen konnte.

 

Der neue Behandlungsansatz

Im Jahr 2008 habe ich deshalb für diese sehr belasteten Patientinnen begonnen, ein Behandlungskonzept zu entwickeln, das es erlaubt, den Immunmodulator in der Scheide auf sichere und nebenwirkungsarme Weise anzuwenden.

Der Immunmodulator wurde zuvor im Einsatz gegen Vorkrebserkrankungen (Dysplasien) des Analkanals (AIN) und des Scheideneingangs (VIN) erprobt. Ich habe mittlerweile viele Patientinnen auf diese Weise behandelt und der Behandlungserfolg übertrifft meine Erwartungen.

Mit Hilfe des Immunmodulators gelingt es, dem Immunsystem dieser sehr speziellen Patientinnengruppe dabei zu helfen, nicht nur die Vorkrebserkrankung aus eigener Kraft erfolgreich zu bekämpfen, sondern auch die HPV-Infektion zu überwinden.

Im Anschluss an erste Erfolge behandelte ich auch Patientinnen mit weniger schwerwiegenden Erkrankungen, etwa jene, bei denen nach ihrer Konisation die HPV-Infektion noch immer nachweisbar war. Die Wirksamkeit der Therapie erwies sich weiter als exzellent und das Nebenwirkungsprofil als durchaus akzeptabel. Es stellte sich heraus, dass durch die Therapie bei etwa 80% aller Patientinnen die HPV-Infektion überwunden und die Vorkrebserkrankung erfolgreich behandelt werden kann.

 

Das Studienergebnis

Um diese Ergebnisse aus meiner Ordination wissenschaftlich abzusichern, begann ich 2009 gemeinsam mit meinen Mitarbeitern der klinischen Abteilung für Allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der Medizinischen Universität Wien (MUW) eine wissenschaftlichen Studie. Patientinnen mit CIN 2 und CIN 3 wurden mit einer lokalen Anwendung von Immunmodulator behandelt, mit dem Ziel einen chirurgischen Eingriff zu verhindern.

Nach 16-wöchiger Behandlung verbesserte sich bei 75% der Patientinnen der Befund derartig, dass auf einen chirurgischen Eingriff verzichtet werden konnte. Bei 46% kam es zu einer Komplettheilung und bei zusätzlichen ca. 30% verbesserte sich der Befund auf eine CIN 1.

Durch die Therapie konnte das Immunsystem der Patientinnen so verbessert werden, dass die HPV-Infektion überwunden werden konnte und der Virus nicht mehr nachweisbar war.

Kosten

Der Preis für die Erstordination beträgt zwischen 150 und 200 Euro.

Adresse:

Reichsratsstr. 17/9
1010 Wien

Google Maps

Terminvereinbarung:

+43 (0)676 432 56 66
oder jederzeit unter kontakt@hpv-therapie.at

Comments are closed.